Whg-ID 63

Schöne, gepflegte, helle 2 Zi – Whg mit Einbauküche in Taunusstein – Wehen

Bilder der Wohnung (zum vergrößern bitte anklicken)


Besichtigungstermin für diese Wohnung anfordern

Der Vermieter hat vor dem Termin noch einige  Fragen an Sie.

Ich werde Ihre Terminanfrage anschließend an den Vermieter weiterleiten

Bitte beantworten Sie hier die Fragen des Vermieters

Die Wohnung verfügt über:

2 schöne, helle Zimmer vorhanden
schönes gepflegtes Bad mit Fenster und Wanne
Im Bad befindet sich ein hochwertiger Spiegelschrank und Waschtisch Unterbau
vorhanden
separate Küche mit Einbauküchevorhanden
Laminatbödenvorhanden
Kellervorhanden

Eckdaten der Wohnung:

Größeca. 57 qm
Kaltmiete:540.-€
Betriebskosten:130.-€
Kaution:1620-€
Einzugsterminab sofort möglich

Achtung Wichtig!

  • Die Wohnung ist für max 2 Personen geeignet
  • Die Mindestmietzeit beträgt 12 Monate

Die Haltung von Haustieren ist nach Absprache möglich



Taunusstein – Wehen

Wehen ist der drittgrößte Stadtteil von Taunusstein im Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen. Bekannt ist der Ort durch den Fußballverein SV Wehen Wiesbaden.

Wehen liegt im Aartal zwischen Neuhof und Hahn. Im Ort trifft die Landesstraße 3470 (Platter Straße/Weiherstraße) auf die Bundesstraße 275.

on der frühen Besiedlung schon zu Zeiten Roms zeugt das Kleinkastell Heidekringen.

Wehen wurde im Jahre 1227 erstmals urkundlich erwähnt, und zwar im Zusammenhang mit dem seinerzeit in Wehen ansässigen Adelsgeschlecht de Wehena.1323 bekam der Weiler Wehen von Kaiser Ludwig dem Bayern die Stadtrechte zugesprochen und wurde mit einer Stadtmauer befriedet. Um 1330 wurde auf Veranlassung Graf Gerlachs I. von Nassau-Weilburg mit dem Bau des Schlosses begonnen.

Nach der Erbteilung 1346 fiel Wehen an Johann I. (Nassau-Weilburg). Seither war das Schloss Gerichts- und Verwaltungssitz für den Wehener Grund (das Gebiet zwischen Kirberg, Idstein, Bad Schwalbach und Wiesbaden).

Von 1593 bis 1655 erhielten Gräfin Anna, die Witwe von Albrecht (Nassau-Weilburg) und seine Schwiegertochter Elisabeth von Nassau-Weilburg das Wehener Schloss als Witwensitz zugesprochen. Auf Annas Engagement hin wurde 1599 die erste öffentliche Schule der Region gegründet.

Im Jahre 1780 wurde Karl von Ibell, der spätere Nassauische Regierungspräsident, im Wehener Schloss geboren. Die evangelische Kirche wurde zu Anfang des 19. Jahrhunderts erbaut.

Am 1. Oktober 1971 schloss sich Wehen im Rahmen der Gebietsreform in Hessen mit fünf Nachbarorten freiwillig zur Stadt Taunusstein zusammen.

zurück zur Wohnungsübersicht